Das Pandemonium von York

Minster of York (Alleniverson303 / wikimedia commons)

Minster of York (Alleniverson303 / wikimedia commons)

Am ersten Februar 1829 besuchte ein besonders gläubiger Bürger der englischen Stadt York das York Minster. Als der Gottesdient zu Ende war, wartete er bis die Kirche leer war, kletterte über die Eisengeländer in den Chorstuhl und entzündete dort samtene Pölster und Vorhänge. Um den Brand weiter anzuheizen, warf er noch einige Pölster und Gesangsbücher in die Flammen, bevor er ein Loch in ein Kirchenfenster schlug, hinausstieg, und sich an einem Glockenstrick sicher zu Boden seilte.

Der Brand konnte zwar relativ schnell gelöscht werden, doch das Minster war schwer beschädigt worden. Auf der Suche nach dem Feuerteufel wurde die Gemeinde von York schnell fündig: Es war das Werk von Jonathan Martin, einem religiösen Fanatiker, der in den Wochen zuvor anonyme Drohbriefe geschrieben hatte, in denen er drohte die Kirche zu zerstören. Zum eigenen Unglück hatte er einen seiner Briefe mit “JM” signiert.

Obwohl die Bürger von York Jonathan Martin am liebsten am Galgen hätten baumeln sehen, wurde er wegen geistiger Abnormität eingesperrt. Seine Tat, so erzählte er, war inspiriert von einem Traum, in dem der Herr höchstpersönlich zu ihm gesprochen hatte, “that I was to destroy the cathedral, on account of the clergy going to plays, and balls, playing at cards and drinking wine, so fulfilling the will of God, that old men should see visions and the young men dream dreams…”.

Die Verteidigung vor Gericht wurde von Jonathans Bruder, John Martin, bezahlt. John Martin war zu dieser Zeit ein berühmter Maler, der seine Bekanntheit vor allem seinen Darstellungen von biblischen Ereignissen und Orten verdankte. Eines der eindringlichsten Werke trägt den Namen Pandemonium und verbildlicht die Hauptstadt Satans in der Hölle. Das Gemälde basiert auf John Miltons Epos Paradise Lost und zeigt die Stadt, in der sich der dunkle Fürst mit seinen Schergen berät – um Gottes Werk zu schädigen.

Pandemonium (John Martin 1841/1825)

Pandemonium (John Martin 1841/1825)

Ich weiss nicht, ob das ein Zufall war. Das brennende Minster hatte damals sicher eine frappierene Ähnlichkeit mit dem 1825 angefertigten Pandemonium – und liegt näher als ein Traum.

Weiterführende Links

Comment this ...

(Your email address will not be published)