Die Welt braucht mehr Haselnüsse

Es war 1940 als der italienische Konditor Pietro Ferrero sich die Frage stellte warum man Nougat nicht einfach aufs Brot streichen könne… und schon war Nutella geboren. Anfangs noch Pasta gianduja (gianduja ist italienisch für Nougat) genannt, veränderte Ferrero 1951 die Rezeptur erneut und nannte den süßen Brotaufstrich Supercrema gianduja.

Erst ab 1962 wurde aus der Supercrema, deren Name aufgrund eines italienischen Gesetzes welches das Präfix „Super“ in Markennamen verbot, der/die/das Nutella, ein Kunstwort aus dem englischen nut (Nuss) und der italienischen weiblichen Verkleinerungsform -ella.

via red-squirrels.co.uk

Der Rest ist eigentlich schon Geschichte, denn Ferrero verkauft jährlich etwa 250.000 Tonnen Nutella in weltweit 75 Ländern. Ein Viertel der weltweiten Haselnuss-Produktion wird ausschließlich für Nutella verwendet… und die Nachfrage steigt.

Während sich ein Großteil der Haselnuss-Plantagen in der Türkei befindet, motiviert die große Nachfrage viele Bauern dazu, Haselnüsse auch in Ländern wie Chile, Australien oder Amerika – wo niemals zuvor Haselnüsse angebaut wurden – zu produzieren.

Die Eichhörnchen werden sich freuen!

P.S.: Aufgrund der äußerst umstrittenen Produktion von Palmöl, das neben Nutella auch in jedem zweiten Supermarktprodukt enthalten ist, möchte ich dazu anregen den Verzehr dieser zu überdenken und gegebenenfalls auf umweltfreundlichere Alternativprodukte auszuweichen.

Links:

Comment this ...

(Your email address will not be published)