Franzens schöne Urmappe

Admont (Ausschnitt aus dem Franziszeischem Kataster / Landesarchiv Steiermark)

Admont (Ausschnitt aus dem Franziszeischem Kataster / Landesarchiv Steiermark)

Alte Karten faszinieren nicht nur aufgrund ihrer Ästhetik, sie spiegeln auch damalige Verhältnisse wider. In Österreich haben wir das Glück mit alten Karten gesegnet zu sein. Während die Griechen frühestens im Jahr 2020 ihr erstes zentrales Grundbuch haben werden, kartographierte das Kaiserreich Österreich bereits von 1817 bis 1861 die gesamte Fläche seines Herrschaftsgebiets. Der Franziszeische Kataster bzw. die Urmappe sollte alle Grundstücke des Kaiserreichs beinhalten und eine einheitliche Bemessungsgrundlage für die Erhebung von Grundsteuer sein.

Das Staatsgebiet Österreichs ist somit auf 53.212 Kartenblättern in alten Maßeinheiten erfasst. Leider gibt es online kein einheitliches System, mit dem man bequem im gesamten Staatsgebiet herumschmökern könnte. Finden kann man die alten Urkarten aber trotzdem (siehe Linkliste). Hier im Vorab ein paar schöne Auszüge aus dem Steiermärkischen Landesarchiv:

Quellen / Weiterführende Links

Comment this ...

(Your email address will not be published)