Such Is Life #4 | Durchhalten

14 Monate lang soll der aus El Salvador stammende José Salvador Alvarenga auf offener See überlebt haben, bevor sein acht Meter langes Fiberglasboot vor einigen Tagen, an der Südspitze der Marshallinseln, an Land gezogen wurde. Berichten zufolge soll sich Alvarenga von Schildkrötenblut, Seevögeln und Fischen ernährt haben, die er mit bloßen Händen fing.

Ich packte die Seevögel, riss ihnen den Kopf ab und trank das Blut aus ihrem Hals.

2014-02-10_diary048_meerUrsprünglich plante der 37-jährige Haifischer nur einen eintägigen Angelausflug vor der Küste seiner Wahlheimat Mexiko als er im späten Dezember 2012 plötzlich in ein schweres Unwetter geriet und 10.000 Kilometer weit auf den Pazifik gespült wurde. Sein damaliger Begleiter Ezequiels Córdobas sei nach vier Monaten gestorben, weil sein Magen das rohe Fleisch und das Blut nicht vertragen habe.

Stimmt die Geschichte, dann wäre Alvarenga dem Tod schon zum zweiten Mal von der Schippe gesprungen. Laut Aussagen seiner Familie trank er gerne Alkohol und geriet dabei vor 13 Jahren in einen Streit mit vier Männern, die auf ihn einprügelten und mit Messern attackierten. Sein Körper schien nur noch „eine blutende Masse“ gewesen zu sein. Auch der Grund des Streits blieb unbekannt. Nach einem 15-tägigen Krankenhausaufenthalt erholte sich Alvarenga wider Erwarten. Nun gilt er, unter der Voraussetzung, dass seine Geschichte stimmt, als „wandelndes medizinisches Wunder“, so die Belegschaft des Krankenhauses auf der Hauptinsel der Marshallinseln, in dem er lag.

Was bisher geschah:

Comment this ...

(Your email address will not be published)