There are known knowns

Es gibt bekannte Bekannte, es gibt Dinge, von denen wir wissen, dass wir sie wissen. Wir wissen auch, dass es bekannte Unbekannte gibt, das heißt, wir wissen, es gibt einige Dinge, die wir nicht wissen. Aber es gibt auch unbekannte Unbekannte – es gibt Dinge, von denen wir nicht wissen, dass wir sie nicht wissen. –Donald Rumsfeld

So äußerte sich Donald Rumsfeld, bei einer Pressekonferenz 2002, über das Fehlen von Beweisen, die irakische Regierung habe Massenvernichtungswaffen an Terrorgruppen geliefert. Doch auch ohne konkretem Kontext bleibt dies eine interessante Theorie. Der slowenische Philosoph und Psychoanalytiker Slavoj Žižek, extrapoliert noch eine vierte Kategorie, das „unbekannte Bekannte“, welches wir uns bewusst weigern anzuerkennen, das wir es kennen.

Rumsfeld’s Ausspruch dürfte das populärste Zitat im Zusammenhang mit dieser Theorie sein, die keineswegs neu ist. Die älteste Anspielung auf diese Überlegung geht wohl auf den persisch-tschadschikischen Poet Ibn Yamin zurück. Dieser schrieb im 13. Jahrhundert, dass es vier Typen von Männern gibt:

Diejenigen, die wissen und wissen, dass sie wissen … Sein Pferd der Weisheit wird den Himmel erreichen.
Diejenigen, die wissen, aber nicht wissen, dass sie wissen … Er schläft schnell ein, so dass man ihn aufwecken muss.
Diejenigen, die nicht wissen, aber wissen, dass sie nichts wissen … Sein lahmendes Maultier wird ihn schließlich nach Hause bringen.
Diejenigen, die nicht wissen, und nicht wissen, dass sie nichts wissen … Er wird auf ewig in seiner Vergessenheit verloren sein.
–Ibn Yamin

Was diesen Artikel betrifft, weiß ich zumindest, dass ich nicht weiß worum es gehen soll, und so dürfte mich mein lahmendes Maultier doch irgendwann nach Hause bringen…

Comment this ...

(Your email address will not be published)