Traurige Landschaften

Die Namen von geografischen Orten sagen oft viel über ihre Geschichte aus und fassen diese in einer Hand voll Wörtern zusammen. Sieht man sich den Instagram Account von Damien Rudd @sadtopographies an wird schnell klar, dass geographische Orte nicht bloß nach schönen Ereignissen benannt wurden.

Broken Dreams Drive, Disappointment Island oder Depression Pond, man kann die Frustration der Menschen erahnen, die diesen Plätzen ihre Namen gaben. Rudd sammelt Screenshots von Kartenausschnitten aus der ganzen Welt um sie auf seinem Instagram Account zu veröffentlichen.

Why Me Lord Lane, Chester U.S #whymelord

A post shared by @ sadtopographies on

Disappointment Island, New Zealand #disappointment

A post shared by @ sadtopographies on

Broken Dreams Drive, Arivaca, Arizona U.S #brokendreams

A post shared by @ sadtopographies on

Depression Pond, Dover U.S #depression

A post shared by @ sadtopographies on

Bei Rudd’s Kartenfunden scheint die Tristesse eindeutig im Namen zu stecken, grundsätzlich ist bei solchen Rückschlüssen aber etwas Vorsicht geboten, denn diese müssen nicht immer stimmen.

Der Leichenberg in Hall bei Admont etwa ist nicht nach toten Körpern benannt, vielmehr leitet sich der Namen von dem Wort lehen also borgen ab. Dies kommt wohl vom Lehnswesen, der Grundlage der hochmittelalterlichen Gesellschaftsordnung. Dies würde auch zeitlich mit der Besiedelung und der späteren Gründung des Stift Admont gut zusammen passen.

Es ist also nicht immer alles so dramatisch wie es auf den ersten Blick scheint.