Verborgene Schuhe

Immer wieder geschieht es, dass bei Umbau- und Restaurationsarbeiten in alten Gebäuden Schuhe entdeckt werden.  Eingemauert ins Fundament, in Wände oder Kamine, unter Fußböden, in der Deckenverkleidung oder auf dem Dachboden weisen zahlreiche Funde darauf hin, dass es spätestens seit dem frühen 14. Jahrhundert weit verbreitet war, Schuhwerk in neu errichteten Gebäuden zu verbergen.

Geborgene, "verborgene Schuhe" aus East Anglia (Edmund Patrick / wikimedia commons)

Geborgene, “verborgene Schuhe” aus East Anglia (Edmund Patrick / wikimedia commons)

Über den Grund dieses Brauchs läßt sich nur spekulieren. Die Vermutungen reichen von einer Opfergabe an den Hausgeist, über einen Glücksbringer, der Fruchtbarkeit für die weiblichen Bewohner des Hauses bringen soll, bis hin zum magischen Wirkung des Objekts, das vor bösen Geistern, Dämonen und anderen dunklen Wesen schützen soll. Letztere These wirkt vor allem deshalb plausibel, da neben Schuhen auch immer wieder mumifizierte Katzen, Pferdeschädel oder Zettel mit Zaubersprüchen gefunden wurden.

Mumifizierte Katzen aus dem 16. Jahrhundert (wikimedia commons)

Mumifizierte Katzen aus dem 16. Jahrhundert (wikimedia commons)

Das Northhampton Museum führt einen “Index der verborgenen Schuhe”. Bis zum Jahr 2012 wurden dort über 1900 Funde dokumentiert, aus mehreren europäischen Ländern, Nordamerika und Australien. Mit Beginn des 20. Jahrhunderts scheint der Brauch jedoch ausgestorben zu sein. Lediglich 50 Funde lassen sich auf die Zeit nach 1900 datieren.

Mit dem modernen Menschen verschwand auch der Glaube an Magie. Die Tatsache, dass Schuhe einer der wertvollsten Alltagsgegenstände waren, die Menschen damals besaßen, verrät, dass man sich spirituellen Schutz einiges kosten ließ. Heute schützen wir unser Zuhause, indem wir in Mauern, Zäune und Sicherheitssysteme investieren, die uns vor bösen Menschen schützen sollen – und in große Fernseher, um den den Geist der Langweile zu vertreiben.

Quellen / Weiterführende Links

Comment this ...

(Your email address will not be published)