Diskordianismus – Heil in der Unordnung (oder doch im Unheil?)

The human race will begin solving it’s problems on the day that it ceases taking itself so seriously. To that end, POEE proposes the countergame of NONSENSE AS SALVATION. Salvation from an ugly and barbarous existence that is the result of taking order so seriously and so seriously fearing contrary orders and disorder, that GAMES…

Aufruf zur Besinnlichkeit

Ich weiß, es ist ein alter Hut sich über die Kommerzialisierung der Weihnachtszeit zu beschweren. Aber nun hier trotzdem: Was mich ärgert und wie ich mir das wünsche… Die Vorweihnachtszeit ist überlagert von schrecklich-blinkenden Symbolen: LED-Kerzen, Geschenkspackerl, Weihnachtsmänner, nervige Jingles, Sonderangebote, etc. Dazu die gierigen Gastronomen, die genau wissen, dass das Weihnachtsgeld die Geldbörserl locker…

Wohin wir wollen

“Mach’ was aus dir!”, “Was soll nur aus dir werden?” “Was mach’ ich mit mir?”, “Was lohnt sich bis zum Sterben?’ Geistig flexibel, zielgerichtet soll man sein. Äußerst penibel, effizient, nur keine Trödelei’n. Manchmal ist es auch schön, irgendwo anzukommen, ohne sich vorher den Kopf darüber zerbrochen zu haben, wohin die Reise gehen soll. Für’s…

Das Leben als Gratwanderung

Erhebend ist der Moment, wenn man nach einer selbst gestellten Herausforderung am Ziel ankommt, oder wie hier, am Gipfel steht. Neben dem flüchtigen Augenblick der visuellen Sensation breitet sich auch eine wunderbare Analogie auf  Leben als Gratwanderung aus. Sei es Schlaf, Arbeit, Liebe, An- und Entspannungen jeder Art und Qualität: Es gilt den Grat zwischen…

Autonomie durch Autotomie

Im Tierreich spricht man von Autotomie, wenn Tiere die Fähigkeit haben, einen Körperteil abzuwerfen, um sich selbst in Sicherheit zu bringen. Hierzulande kennen wir das hauptsächlich von Eidechsen. Die können bei Gefahr ihren Schwanz abwerfen, wodurch der Angreifer im besten Fall abgelenkt wird, und die Echse flüchten kann. Neben Eidechsen besitzen auch einige weitere Arten…

Wenn die Wolken am Boden liegen

Wenn die Wolken am Boden liegen, so spricht man meist von Inversionswetterlage. Inversion deswegen, weil, anders als sonst, die höhergelegenen Luftschichten wärmer sind als die bodennahen. Die unten liegende Schicht schirmt nicht nur die wärmende Sonnenstrahlung ab, sie begünstig durch die Bildung von Kälteblasen auch Kälterekorde im Tal. Von oben ist der Anblick der kalten,…

Tote Echse (Drache) am Straßenrand Indien

Tote Tiere

Es ist eine philosophische Binsenweisheit, dass die persönliche Konfrontation mit der eigenen Endlichkeit ein mächtiges Werkzeug zur Bestimmung von Sinn und Unsinn im Leben bietet. Ein Bewusstsein über das zeitliche Limit körperlichen Daseins lädt dazu ein, sich Klarheit über die Prioritäten des Alltags zu verschaffen. Seit knapp 15 Jahren fotografiere ich tote Tiere. Warum dieses…

Warum Zombies faszinierend sind

Eine schaurige Vorstellung ist das: Als Mensch des freien Willens beraubt zu sein. Noch schlimmer ist es vielleicht, nicht sterben zu können. Die Kombination dieser zwei Dinge macht den modernen Zombie. In unzähligen Filmen und TV-Serien wackeln Untote durch die Gegend und zeigen sich dem Streben nach höheren Zielen entmachtet. Der Zombiemythos verkauft sich gut.…

Ludosophie

Viele Angelegenheiten des Lebens begreift man besser als Spiel. Das mag zwar naiv klingen, funktioniert aber meist nicht schlecht. Die Brille des Spiels dient bei der Bewältigung persönlicher Krisen, hilft auf der Suche nach Lebensglück, oder liefert ein besseres Verständnis der uns umgebenden, sozialen Welt. Spiele sind nicht ernst Etwas als Spiel zu betrachten bedeutet…

Such Is Life #14 – Ich kränkle, also bin ich

Die Geschichte von William McIlroy ist seine eigene Krankengeschichte. Er gilt als Paradebeispiel für das Münchhausen-Syndrom, einer psychischen Störung, bei der die Betroffenen körperliche Beschwerden vortäuschen bzw. selbst verursachen und überzeugend präsentieren. Im Falle McIlroys wurde ärztliche Zuwendung zur Lebensobsession. Wann und wo William McIlroy geboren wurde, lässt sich nicht genau festmachen. Vermutlich erblickte er…

Big Rock Candy Mountains

Viele Menschen träumen von einem besseren Leben und wünschen sich, es wäre einfach zu haben. Leider wird dieses Bedürfnis schon seit jeher politisch instrumentalisiert. Man kennt die biblischen Versprechungen vom Land, in dem Milch und Honig fließen, um eine Völkerflucht zu verschönern. Man hört von eifrigen Christen, denen die Himmelspforte nur dann offensteht, wenn sie…

Philosophie in Aktion

Bei Streitgesprächen kommt es hin und wieder vor, dass jemand verteidigend einwirft, ein Argument sei zu philosophisch. “Das ist philosophisch betrachtet vielleicht so!” oder “Jetzt bitte nicht zu Philosophieren beginnen!” sind Beispiele für Einwürfe zur Abwehr von Argumentationslinien, die den Eindruck erwecken zu kopflastig bzw. zu theoretisch zu sein. Doch Philosophie bedeutet nicht immer, um…

Der Sinn des Lebens

Ein überzogen-theoretischer Aufriss Sich über den Sinn des Lebens Gedanken zu machen ist eine zutiefst menschliche Sache. Man könnte sogar behaupten, dass, sobald die Notwendigkeiten des Überlebens gesichert sind (Essen, Schlafen, etc.), sehr viele Menschen einen instinktiven Drang verspüren, sich mit ihrem Dasein auseinanderzusetzen. Dieser Drang, der vermutlich in engem Zusammenhang mit dem Gefühl von…

Rekursion des Lebens

Uns Trifter hat es erstaunt, wie lange man vor dem Bildschirm sitzen kann, um sich zufällig erzeugte „Trifting Trees“ anzusehen. Ebenso faszinierend ist für uns die Beobachtung, dass kein Baum dem anderen gleicht, wenn Menschen die Umweltbedingungen nicht zu sehr kontrollieren. Ich gehe heute der Verknüpfung dieser zwei Phänomene nach, und stelle einen Vergleich zwischen…