Kintsugi

Nach dem Kintsugi-Prinzip reparierte Teeschale (Wikimedia Commons)

Nach dem Kintsugi-Prinzip reparierte Teeschale (Wikimedia Commons)

Kintsugi ist ein geniales japanisches Konzept und traditionelle Reperaturmethode für Keramik. Bruchstücke aus Keramik oder Porzellan werden mit Urushi-Lack geklebt, fehlende Scherben werden mit einer in mehreren Schichten aufgetragenen Urushi-Kittmasse ergänzt, in die feinstes Pulvergold oder andere Metalle wie Silber und Platin eingestreut wird. Dadurch wird die Reperatur zumeist kostbarer als das unversehrte Original gewesen ist.

Die Entstehung des Kintsugi geht auf das ästhetische Prinzip Wabi Sabi zurück, bei dem die Einfachheit und die Duldung der Fehlerhaftigkeit im Zentrum der Anschauung stehen. Die Goldverbindungen heben den Makel hervor und lassen eine neue Interpretation zu.

Comment this ...

(Your email address will not be published)