(Vor-)Weihnachtsgrüße vom Lokus

Einem Streifzug durch die Lokallandschaft unsere Bundeshauptstadt, brachte mich gestern Abend in einen Keller, der dem, wie ich mir eine mittelalterliche Taverne die in die jetzt Zeit transferiert wurde vorstelle, so nahe kam, wie es nur irgend möglich ist. Riesige, lange Tische, an denen man sich zwangsläufig dorthin setzen muss wo es Platz gibt. Nicht zu laute, aber sehr gut ausgewählte Rockmusik und noch allerhand Anderes das  mich sehr faszinierte. Die meisten dieser Eindrücke sollen jedoch meine bleiben.

Was ich heute in die Trift schicken will, sind die, mir dort in schriftlicher Form am Lokus übermittelten (Vor-)Weihnachtsgrüße. Eine nette Geste wie ich finde. Hier also für euch, exklusiv aus Wien:

(Vor-)Weihnachtsgrüße aus Wien

(Vor-)Weihnachtsgrüße aus Wien

(Achtung der folgende Artikel ist als Klokunst zu betrachten und gibt nicht umbedingt die Meinung der Redaktion wieder)

Kauf um dein Leben!

Wir sind es, die systemabhängigen Zombies die alles hinnehmen ohne nachzudenken, die die ihre Arbeitskraft täglich verkaufen müssen um überleben zu dürfen. Wir akzeptieren die ausbeuterischen Arbeitsverhältnisse und Produktionsprozesse, hier und anderswo.
Ausgrenzung und Rassismus, Verarmung und Umweltzerstörung, Abschiebung und Delogierungen, Zunahme von körperlichen und psychischen Krankheiten, Krieg und steigende Profite der Reichen, das ist uns alles einerlei.

Wir sind abgestumpft!

Es ist uns egal, dass tausende Menschen in ihren Heimatländern ermordet oder zur Flucht gezwungen werden um dann vor den Stacheldrahtzäunen der westlichen Welt zu verrecken oder als Ausrede für fortscheitenden Sozialabbau dienen.

Es ist uns egal, dass wir uns von politischen Rechten instrumentalisieren lassen, die unsere Ängste schüren und behaupten mit dem herrschenden System nichts zu tun zu haben.

Es ist uns egal, dass wir immer mehr arbeiten müssen, für immer weniger Geld, während die Lebenserhaltungskosten steigen.

Es ist uns egal, dass unsere lang erkämpften Rechte immer mehr beschnitten werden und dass alles was wir tun aufgezeichnet wird und wir ständiger Kontrolle und Manipulation ausgesetzt sind.

Wir fühlen und denken schon lange nicht mehr selbst, lieber lassen wir uns von den Medien leiten und rund um die Uhr ins Hirn scheißen.

Wir lassen uns vom Kapitalismus durch Konsum ablenken, während er uns nur ein soziales Leben eingesteht, damit wir nicht unter dem ständigen Arbeitszwang und der Existenzangst zusammenbrechen.
So sind wir selbst nur Ware, Kaufkraft und Produktionsmittel.

Uns ist das alles egal, denn das alles ist nun mal einfach so…

Das herrschende System orientiert sich nicht an den Bedürfnissen Aller, sondern an den Profiten von Wenigen.

Die Firmen werden gezwungen, möglichst billig zu produzieren um den Konkurrenzdruck standzuhalten und den Absatz zu garantieren und wir sind die Hirnlosen, die diesen ganzen Schrott dann kaufen müssen.

In diesem Sinne
Frohes Fest

Comment this ...

(Your email address will not be published)