Sonntag, September 25, 2022
Diary

Doodle, oder Gekritzel zum Entspannen

Doodle Kritzelei Total

Eigentlich bin ich bildnerisch nicht sonderlich begabt. Für gemeinsames Schaffen, wie kollaboratives Schreiben, brennt mein Herz jedoch. So ergab es sich vor rund einem Jahr, dass wir beim Zusammensitzen ein weißes Blatt Papier mit zufälligen Strichen bekritzelten. Die Mission war, dass die nächste Person nach Lust und Laune weiterbearbeitet, was auf der „Leinwand“ vorhanden ist. Über Stunden und Stunden entstand wie durch Zauberhand ein buntes Sammelsurium an Symbolen und Darstellungen, die sich in ein großes Ganzes fügten. Geteilt war die Verantwortung für’s Resultat, groß die Befriedigung beim Versinken in die Kritzeltätigkeit.

Doodle Kritzelei Total
Maro und Gig, Dezember 2020, Bearbeitungsdauer ca. 5-6 Stunden

Für mich war eine neue, gemeinschaftliche Freizeitbeschäftigung geboren. Irgendwo im Hinterkopf fiel mir ein, dass sich diese Art Gekritzel auf Englisch „Doodeln“ nennt, und ich fordere nun immer wieder dazu auf, gemeinsam zu doodeln. Die Resultate begeistern oft mehr, oft weniger – interessant ist der Prozess aber immer.

Doodle Kritzelei Detail 1

Die englische Wikipedia beschreibt Doodeln als „Zeichnung, die angefertigt wird, während die Aufmerksamkeit auf etwas anderes gerichtet ist“. Es wird von positiven Effekten berichtet, die das abgelenkte Kritzeln mit sich bringt. So soll es sich verbessernd auf die Merkfähigkeit auswirken und findet Einsatz als therapeutisches Mittel zum Entspannen und Fokussieren.

Doodle Kritzelei Detail 3

Ich kann nur empfehlen sich hinzusetzen und einfach zum Kritzeln anzufangen, egal ob alleine, zu zweit oder zu mehrt. Wenn man in einer Tätigkeit angenehm versinkt, so ist das Resultat im Endeffekt eh nebensächlich.

Doodle Kritzelei Detail 2

Weiterführende Links

One thought on “Doodle, oder Gekritzel zum Entspannen
  1. Na bitte, ich hab gedoodelt, lange bevor ich das diese Tätigkeit beschreibende Wort gekannt habe und möglicherweise bevor es überhaupt dafür erfunden wurde. Vor gut 15 Jahren bemalte ich mit meinen damaligen WG-Kolleginnen eine Abdeckplatte für mein Carrombrett, um dieses als Couchtisch verwenden zu können. Wir saßen mit jeder Menge Acrylfarben und Rauschmitteln drum herum, hatten Spaß und ich noch am selben Abend einen psychedelisch-bunten Tisch. Leider gibt es meines Wiossens davon kein Foto. Wusste ich doch, dass ich meiner Zeit stets voraus bin.

Comments are closed.