Mittwoch, Juli 14, 2021
Diary

Wolli im Wunderland. Tagebuch einer Indienreise #13

Wasserbüffel (via das-tierlexikon.de)

Teil 13: Wieder unter Lebenden

 

„Guten Morgen! Du lebst ja noch! Bin ich froh!“

Irgendwie kommt mir die Stimme bekannt vor.

„Bist du gscheid, warst du beinand gestern!“

Ja, ja, ich kenn‘ sie, ganz klar. Hab sie schon oft gehört. Aber wem gehört sie?

„Bin echt froh, dass du dich wieder rührst.“

Ja klar, das ist mein Freund Hans. Aber was macht der hier. Und wo ist hier überhaupt?

„Schön, dich wieder unter den Lebenden zu sehen!“

Sehen, das ist ein gutes Stichwort. Mal vorsichtig die Augen aufmachen. Langsam öffne ich die Augen und zwinkere mehrfach, weil das Licht sehr grell ist. Aha, ich bin in einem Wald. In einem Wald? Unscharf erkenne ich Hans neben mir sitzen. Noch ein paar mal blinzeln und er ist scharf gestellt. Tatsächlich befinden wir uns in einem Laubwald mit ziemlich großen, knorrigen Bäumen. Ich liege in einem Schlafsack, Hans sitzt neben mir. Über uns erkenne ich ein Dach aus Laub und Ästen, aber verdammt noch mal, was mach ich hier und wie komm ich hier her?

„ Ich dachte wirklich, jetzt ist´s gleich aus mit dir! Hab mich echt angeschissen, zwischendurch!“

Plötzlich fuchtelt mir eine Hand vor den Augen herum. „He Meister, du kennst dich ja noch gar nicht aus! Indien – Asien – Erde – Milchstraße zur leichteren Orientierung – nähere Details erspar ich dir fürs erste“, lächelt mich Hans an. Langsam kommt mit diesem Hinweis meine Erinnerung wieder. Wir waren wandern – in den Westghats – da war alles grün und dann – ja dann? „Poahh, wer hat denn mir eine drüber gebrannt?“, bringe ich ächzend hervor, „Ich komm mir vor, wie ein Zombie.“ „Siehst auch so aus! Und was dich so ausgeknocked hat war irgendwas zwischen Schwächeanfall und bösartigem Virus. Hab selten jemand sooo weiß gesehen wie dich gestern.“

Langsam setzen sich in meinem Hirn immer mehr Bilder des gestrigen Tages zu einem Film zusammen und Hans hilft mir mit seiner kurzen Schilderung des Geschehens auf die Sprünge. Schließlich kann ich mir die jetzige Situation – ich im Schlafsack unter einem Flugdach im Wald neben Hans – wieder erklären.

„War ich hergerichtet gestern, ich hab leuchtende Augen gesehen, hier überall“, lasse ich Hans an meinen Illusionen teil haben. „Nicht nur du,“ entgegnet er, „der Wald hat nur so gewimmelt vor Viechern. Was weiß ich, was das alles war. Ich hab die halbe Nacht versucht, die Glut nur ja nicht ganz ausgehen zu lassen. Echt gruselig, wie viel nachts in dem Wald hier kreucht und fleucht.“ „Dann war das alles kein Fieberwahn?“ „Na zumindest die leuchtenden Augen nicht! A propos Fieber,“ sagt Hans und legt mir die Hand auf die Stirn. „Das scheint weg zu sein. Frage: Wie geht’s weiter?“

Vorsichtig schäle ich mich aus dem Schlafsack und stehe langsam auf. Es fühlt sich komisch an aber gelingt. Erst jetzt merke ich, dass mein Rachen vor Trockenheit brennt. „Hast du Wasser?“, frage ich Hans. „Negativ! Unsere gesamten Vorräte sind aufgebraucht. Ich schlage daher vor, dass wir die Expedition für diesmal beenden und versuchen, möglichst schnell wieder zurück in die Zivilisation zu kommen, damit du dich ordentlich erholen kannst. Kannst du marschieren?“

„Werd ich wohl müssen, aber es geht eh nur bergab, oder?“

„Keine Ahnung, idealerweise schon.“

„Na ja, renn mir halt nicht davon!“

Wir packen unsere Sachen zusammen, wobei ich merke, dass ich extrem verlangsamt bin. Schließlich sind wir abmarschbereit und begeben uns talwärts. Eine Zeit lang geht es gut durch den Wald dahin. Irgendwann merken wir, dass wir uns definitiv nicht mehr auf der gestrigen Aufstiegsroute befinden, ohne zu wissen, wie lange schon nicht mehr. Die Bäume sind viel kleiner geworden und der Wald wesentlich dunkler. Das Unterholz ist ziemlich dicht. Etwas weiter unten  in einem Graben rauscht ein Bach. Mühsam kämpfen wir uns weiter talwärts voran, bis das Dickicht schließlich undurchdringlich wird. In Ermangelung einer Machete haben wir zwei Optionen zur Auswahl: Entweder wir schlagen uns wieder bergan in weniger dichtes Gestrüpp, oder aber wir kämpfen uns die wenigen Meter zum Bach nach unten und versuchen, diesem zu folgen, was uns als zielführender erscheint. Wir stoßen auf einen kleinen Sturzbach, der rauschend zu Tale schießt und folgen ihm. Von den Seiten nimmt er fortlaufend kleinere und größere Rinnsale auf. So wird die Wassermenge immer mehr und nebenbei das Unterholz an den Ufern immer dichter. Während wir eine Zeit lang noch ganz gut am Ufer und über größere Steine im Bachbett trockenen Fußes voran kommen, müssen wir bald auch ins Wasser steigen, um weiter zu kommen. Glücklicherweise ist es ziemlich warm, der Tag scheint bereits wieder gut fortgeschritten zu sein, obgleich wir die Sonne ob des dichten Unterholzes zu beiden Seiten des Baches zumeist nur erahnen können. Wir kämpfen uns langsam weiter. Die Ufer sind nun beide zunehmend mit Bambus bewachsen. Dieser wird bald so dicht und hängt in den Bach hinein und über diesen hinweg, dass an ein Weiterkommen am Ufer nicht mehr zu denken ist. Der Bach führt mittlerweile so viel Wasser, dass größere Steine die daraus hervor ragen, auf denen man gehen könnte, rar sind. Hans und ich setzen unseren Weg also gezwungenermaßen größtenteils im Wasser fort. Dieses wird nach wie vor unaufhörlich mehr und wir waten teilweise hüfthoch hindurch. Die ganze Zeit brennt mir der Rachen, doch ich kann mich zurück halten, von dem Wasser zu trinken. Zu nah sind die Erinnerungen an meine gestrigen, fiebrigen Zustände. Wir kämpfen uns schweigend vorwärts. Langsam wird das Gelände flacher und das Weiterkommen damit etwas einfacher.

„He, was ist denn das?“, unterbricht plötzlich Hans‘ Stimme das Schweigen, „Scheiße!“, flucht er, bleibt stehen und dreht sich zu mir um. „Wolli, schlechte Nachrichten, in dem Bach gibt’s Blutegel“ und hält mir seinen Arm hin. Quer über seine Armbeuge zieht sich ein schwarzer Strich, der sich tatsächlich bei genauerem Hinsehen als schleimiger, fetter Wurm entpuppt. So fluchtartig wie möglich verlassen wir den Bach und suchen auf einem größeren Stein am Ufer Zuflucht. Hans versucht, sich den Blutegel aus der Armbeuge zu entfernen, was sich als ganz schön kompliziert erweist. Das Tier ist glitschig und entgleitet seinem Zugriff immer wieder. Nach einiger Zeit bekommt er ihn doch los, und sofort beginnt ein rotes Rinnsal aus seiner Armbeuge zu laufen. Pflaster oder Verbandszeug? Fehlanzeige! Das haben wir nicht eingepackt.

Blutegel (via spiegel.de)
Blutegel (via spiegel.de)

Wir suchen uns gegenseitig nach weiteren Egeln ab. Ich habe eine kurze Hose an, und dass Hans seine lange Hose fürs Waten im Bach hochgekrempelt hat, war doch keine so gute Idee. An unseren Beinen haben sich zahlreiche weitere schleimige, graubraune Würmer festgesaugt. Nach und nach entfernen wir sie mühevoll, worauf unsere Unterschenkel bald aussehen wie die von kriegsbemalten Indigenen. Aus jedem Biss quillt ein stetiges, rotes Blutrinnsal unsere Schenkel hinab. Im Bach weiter zu waten, kommt in Anbetracht der Tatsachen nicht in Frage, also gehen und kraxeln wir, so gut es geht, am Ufer entlang weiter. Wenn wir hin und wieder doch kurz ins Wasser steigen müssen, überprüfen wir sogleich, ob sich nicht wieder irgendwo so ein kleines Biest festgebissen hat. Glücklicherweise wird der Bewuchs des Ufers langsam lichter. Die undurchdringlichen Bambusstauden weichen wieder Farnen, Büschen und kleinen Bäumen. So kommen wir nun auch über Stock und Stein wieder ganz gut voran. Bald ist der Bach nur mehr von einer schmalen Reihe Büsche gesäumt, und dahinter scheint sich eine Wiese auf zu tun. Wir schlagen uns durch das Gebüsch und stellen fest, dass die Wiese ein Reisfeld ist. Steil zieht das Tal vom Bach weg in Reisterrassen nach oben. Auf dem Rain der Felder kann man gut spazieren und so setzen wir unseren Weg fort.

Nach wenigen Schritten spüre ich ein leichtes Ziehen im Schritt. Ich kratze mich, doch es hört nicht auf. Ich greife mir vorne in die Hose und versuche, dort drinnen alles zurecht zu legen. Irgendwas fühlt sich da komisch an, glitschig und….oh nein! Ein Blick in meinen Hosenbund bestätigt meinen Verdacht. „Na geh, bitte! Muss das sein!“, fluche ich laut. „Was denn?“, erkundigt sich Hans. „Wart kurz, ich muss mir mal die Hose ausziehen“, entgegne ich. Belustigt schaut mir Hans zu, doch sein Lächeln gefriert, als ich mit herunter gelassener Hose vor ihm stehe. Auf meinem Hodensack prangt ein bereits dick angesaugter Blutegel. „Ach Du Scheiße,“, zeigt Hans Mitgefühl, „soll ich Dir behilflich sein?“ „Nein danke, ich mach das alleine“, entgegne ich und beginne mir vorsichtig, den Egel vom Hoden zu pulen. Nach einigen Versuchen gelingt es, der Wurm fällt ab und sofort zieht sich ein dünnes, rotes Rinnsal über meinen Hodensack. „Ich glaub, wir sollten uns noch genauer untersuchen, bevor wir weiter gehen“, sage ich zu Hans, „die Biester sind ja schlimmer als Zecken.“ Wir legen unsere Rucksäcke ab und ziehen uns vollständig aus. Eine gründliche Selbstinspektion führt angenehmerweise keine weiteren Parasiten zu Tage.

Wir ziehen uns wieder an, schultern unsere Rucksäcke und Hans meint:“ Ich habe schön langsam ausreichend Wildnis genossen. Wenn es hier Reisfelder gibt, gibt es irgendwo auch Menschen und Zivilisation. Ich denke, wir sollten die Terrassen bergauf gehen, um vom Bach weg zu kommen.“ „Gute Idee“, erwidere ich, „außerdem krieg ich langsam Hunger.“ So beginnen wir immer zwischen den unter Wasser stehenden Reisfeldern herummäandernd langsam die steilen Terrassen zu erklimmen.

Auf einmal bleibt Hans so abrupt vor mir stehen, dass ich in ihn krache, da ich immer noch versuche, während des Gehens von den Egeln verursachte Blutungen zu stillen. „He, was ist los?“,  entkommt mir spontan. Hans schweigt, sieht mich durchdringend an, streckt seinen Arm aus und deutet die Reisterrassen hinauf. „Ach du Scheiße!“, entfährt es mir jetzt. Wenige Meter vor uns steht mitten im Reisfeld wiederkäuend ein ziemlich großer Wasserbüffel und stiert uns an. Alleine aufgrund seiner Größe wirkt er bedrohlich. Die wuchtigen Hörner, die seinen Kopf krönen, lassen ihn nicht gerade vertrauenserweckender wirken. Eine gefühlte Ewigkeit stehen wir uns so gegenüber und starren uns gegenseitig an. Hans findet als erster die Fassung wieder: „Also hier geht’s jedenfalls nicht weiter. Ich will gar nicht wissen, ob der uns den Weg frei machen würde.“ Mir fällt nichts anderes ein als: „Hast du das Kapitel ‚Begegnung mit Wasserbüffel‘ im Reiseführer gelesen?“ „Nein, aber Rückzug erscheint mir angemessen“, meint Hans und beginnt langsam rückwärts zu gehen, ohne den Büffel dabei aus den Augen zu lassen. Ich drehe mich kurz um und überlege mir bereits den Weg meines Rückzugs über die Dämme zwischen den Feldern, ehe ich mich auch langsam wieder in Bewegung setze. Der Büffel scheint unsere Anwesenheit wesentlich gelassener zu nehmen als wir die seine, er wiederkäut vor sich hin, lässt uns dabei aber nicht aus den Augen. Sein Schwanz wedelt in gleichmäßigem Rhythmus, um Fliegen zu vertreiben. Ansonsten macht er keine Anstalten, sich zu bewegen. Als Hans und ich zwei Felder weiter weg von und eine Geländestufe weiter unter dem Büffel angekommen sind, halten wir inne. Nun aus etwas größerer Distanz sieht er eigentlich ganz friedlich aus. Wir suchen uns einen Weg zwischen den Feldern in großem Bogen um ihn herum aus und setzen unseren Aufstieg langsam fort, wobei wir das große, schwarze Vieh sicherheitshalber gut im Auge behalten. Für den Büffel scheint die Sache damit erledigt, denn er senkt seine Schnauze gemächlich ins Wasser des Feldes und beginnt dort herum zu stöbern. Erleichtert setze ich meinen Weg Hans folgend fort.

Wasserbüffel (via das-tierlexikon.de)
Wasserbüffel (via das-tierlexikon.de)

Als ich einige Schritte weiter über die Terrassen nach oben Blicke, bin ich es, der abrupt stehen bleibt. „Das gibt’s doch nicht!“, denke ich mir. Hans trottet gesenkten Hauptes wenige Meter vor mir einher, weswegen ich ihm zurufe: “Hans, schau mal nach oben!“ Er bleibt stehen und hebt den Blick. Etwa dreißig Meter über uns stehen am oberen Rand der Reisterrassen zwei Inder. Beide haben ein buntes Hemd und einen Lungi an. Während der eine gestikuliert, hat der andere die Arme vor der Brust verschränkt. Sie unterhalten sich offensichtlich über uns, denn ihre Blicke schweifen immer wieder den Abhang zu uns hinunter. Und sie scheinen sich köstlich zu amüsieren, denn nun dringt ihr Gelächter bis zu uns. „He, aber das heißt zumindest, dass es da oben Zivilisation gibt“, schlussfolgere ich, „und vielleicht sogar was zu trinken! Ich bin am Verdursten!“ Ich nehme meine letzten Kräfte zusammen, denn plötzlich merke ich, dass ich eigentlich fix und fertig bin, und marschiere los, an Hans vorbei, den zwei Indern entgegen. Ich fixiere sie, wie kurz davor den Wasserbüffel, aber diesmal mit freudiger Erwartung. Kurz darauf erreiche ich die Kante des Abhangs wenige Meter neben den zwei Männern, die nach wie vor unverändert dort stehen und sich amüsiert unterhalten. Ich gehe schnurstracks auf sie zu. „Hello! Do you have some water to drink, please?“, keuche ich ihnen entgegen. Sie unterbrechen ihre fröhliche Unterhaltung und schauen mich fragend an, sagen aber kein Wort. „Water, drink, please!“, bringe ich hervor und mache mit der Hand eine Trinkbewegung. Nun erst scheinen sie mich tatsächlich wahr zu nehmen und quasseln mich sogleich voll. Leider verstehe ich kein Wort, weswegen ich meine Bitte nach Wasser wiederhole. Mittlerweile ist Hans zu uns gestoßen und unterstützt mich in meinem Anliegen mit Händen und Füßen. Da scheinen die Männer zu verstehen und deuten uns wieder fröhlich lachend, ihnen zu folgen. Erst jetzt sehe ich, dass wenige Meter vom Abhang entfernt eine Lehmhütte mit einem Dach aus trockenen Palmblättern steht. Dahinter führt eine asphaltierte Straße vorbei. Die Männer führen uns zu der Hütte. Drinnen ist ein kleiner Stand aufgebaut, an dem allerlei Kleinkram zum Verkauf angeboten wird, darunter Wasser in Flaschen. Einer der Männer hält mir zwei Flaschen hin und fragt: „Big orr small?“ Die ersten Worte von ihm, die ich verstehe. „Big, two“, sage ich und hebe zwei Finger. Er reicht mir zwei 1,5l-Flaschen. Ich gebe eine davon Hans weiter , öffne meine sofort und trinke sie in einem Zug zur Hälfte leer. Tut das gut!

„You hungrry?“, fragt uns einer der Männer „We have fish curry.“ „Yes!“, platzt es aus mir heraus, denn nachdem mein ärgster Durst gestillt ist, macht sich mein leerer Magen umso intensiver bemerkbar. „Bist du sicher, dass du hier in dieser Bude, weitab vom Meer ein Fishcurry essen willst?“, wendet Hans ein. „Kühlschrank sehe ich jedenfalls keinen.“ Ich denke kurz über seinen Einwand nach, komme aber zu dem Schluss, dass es mir auch nicht mehr dreckiger gehen kann, als dies gestern der Fall war, hier aber zumindest eine Straße vorbei führt, was auf einigermaßen rasche Evakuation im Fall der Fälle schließen lässt, und ich mich außerdem vor Hunger und Schwäche kaum mehr auf den Beinen halten kann, was mir jetzt erst bewusst wird. Das teile ich Hans mit, und er nimmt schließlich, da er ebenso ausgehungert ist, wie ich, das vermeintliche Risiko in Kauf, auch ein Fishcurry zu essen. Die Entscheidung stellt sich als richtig heraus, denn das Fishcurry ist das beste Essen, das wir bisher hier genießen durften. Es schmeckt einfach sensationell.

Für die Gastfreundschaft müssen wir den zwei Männern natürlich klar machen, wie wir heißen, wo wir herkommen, wie alt wir sind, was unser Beruf ist und ob wir verheiratet sind. Beide sprechen so gut wie kein Englisch aber in der Zwischenzeit wissen wir uns ganz gut mit Händen und Füßen zu verständigen. So erzählen wir, so gut es geht, von unserem Wanderabenteuer, worüber sich Aroon und Suresh, wie die zwei Inder heißen, ganz königlich amüsieren. „Sag mal, weißt du, wie lange die beiden schon oben an der Straße standen?“, fragt mich Hans, als Aroon und Suresh kurz vor die Hütte gehen. „Nein, keine Ahnung!“, erwidere ich. „Na die haben was zuhause zu erzählen, wen sie uns unten am Bach schon gesehen haben, wie wir uns nackt die Blutegel vom Körper gepult haben“, meint er trocken und bei der bildlichen Vorstellung der Situation, kann ich vom Fishcurry gestärkt bereits wieder lachen.

Fishcurry (via yummytummyaarthi.com)
Fishcurry (via yummytummyaarthi.com)

In Folge stellt sich heraus, dass die Straße, an der wir uns befinden, der Highway nach Mangalore ist. Als wir zahlen wollen, lassen es sich Aroon und Suresh nicht nehmen, uns auf das Fishcurry einzuladen. Wahrscheinlich war es ihnen unser Anblick am Bach und unsere Geschichte wert. Als Dank für unsere „Rettung“ geben wir ihnen dafür ein ordentliches Trinkgeld für die Getränke, das vermutlich eh höher ist, als der Preis der Speisen. Als wir uns verabschieden und einen vorbei kommenden Bus nach Mangalore anhalten, scheinen jedenfalls alle glücklich und zufrieden. Ich bin  jedenfalls glücklich, im Bus sitzen zu können und lasse mich die ganze Fahrt von der wunderbaren am Fenster vorbei ziehenden Landschaft einlullen.

Im Hotel Paris angekommen, schafft es Hans, die Neugier Raneshs kurz abzuspeisen und uns schnell an ihm vorbei ins Zimmer zu schleusen. Selten war ich so froh, in einem Bett schlafen zu können, wie heute!

 


Ich heiße Wolfram, aber meine Freunde nennen mich Wolli. Im Jahr 2000 reiste ich das erste Mal nach Indien. Mein treuer Reisepartner war mein bester Freund Hans. Gemeinsam entflohen wir einer tiefgreifenden Existenzkrise, die uns damals in Österreich erfasst hatte. Es war meine erste große Auslandsreise, die mich über die Grenzen Europas hinaus brachte. Als solche war der Trip für mich eine unglaubliche Horizonterweiterung und Bereicherung, der eine bis heute andauernde Liebe zu diesem Land, in dem es nichts gibt, was es nicht gibt, entfachte. Hiermit möchte ich Euch, werte LeserInnen, in Form meines Tagebuches an dieser spannenden und ereignisreichen Reise teilhaben lassen.

 

Links: