Mit der Zeitkapsel ins Jahr 8113

Eine Zeitreise in die Zukunft muss nicht immer bedeuten, dass jemand von einem Moment auf den anderen in ferne Zeiten transportiert wird. Man könnte auch einen Raum “einfrieren”, ihn zusperren, und ihn erst in ferner Zukunft wieder öffnen. Der Inhalt dieses Raumes existiert für die Gegenwart quasi nicht, und soll sich beim Öffnen in dem Zustand präsentieren, den er beim Verschliessen hatte. Einen solchen Raum nennt man Zeitkapsel.

Blick in die Crypt of Civilization (via crypt.oglethorpe.edu)

Blick in die Crypt of Civilization (via crypt.oglethorpe.edu)

Als “Vater der modernen Zeitkapsel” gilt Thornwell Jacobs. Inspiriert von den Graböffnungen im Ägypten der 1920er-Jahren hatte er die Idee, den momentanen Zustand der Zivilisation für die Nachwelt festzuhalten. Unter Beratung des National Bureau of Standards schuf er die “Crypt of Civilization”, einen 6x3m großen Raum, der, luft- und wasserdicht, mit Artefakten der Menschheitsgeschichte gefüllt wurde. Neben 640.000 Seiten Mikrofilm kulturellen Inhalts (mit Equipment zum Anzeigen) enthält die Krypta auch viele Alltagsgegenstände wie einen elektrischen Toaster, eine Donald-Duck-Puppe, einen Schnuller (österr. Zuz), und eine Flasche Budweiser.

Konservierungszylinder für die Crypt (via crypt.oglethorpe.edu)

Konservierungszylinder für die Crypt (via crypt.oglethorpe.edu)

Die Crypt of Civilization wurde 1940 verschlossen und soll nicht vor dem Jahr 8113 geöffnet werden. Jacobs Idee war, dass wenn die erste Datumsangabe der Menschheitsgeschichte 4241 v.Chr. in Ägypten gemacht wurde, das Jahr 1936 genau den Mittelpunkt der Menschheitsgeschichte von 4241 v.Chr. bis 8113 n.Chr. markieren würde.

Ich hoffe, dass bis dahin das Bier noch genießbar ist.

Quellen / Weiterführende Links

Comment this ...

(Your email address will not be published)